Achslastmesseinrichtung wird zur Pflicht

Die Nachrüstung einer Achslastmesseinrichtung ist ab Juni 2021 für alle Fahrzeuge mit einer §70-Genehmigung gesetzlich vorgeschrieben. Die winkler Fahrzeugtechnik verbaut Achsmesseinrichtungen an jeglichen Fahrzeugen.

 

Zum 30. Juni 2021 endet die Übergangsfrist zur Nachrüstung einer Achsmesseinrichtung an Fahrzeugen mit einer §70-Ausnahmegenehmigung. Laut eines Beschlusses des Bund-Länder-Fachausschusses „Technisches Kraftfahrwesen“ (BLFA-TK) im September 2015 müssen alle Fahrzeuge mit luft- oder hydraulisch gefederten Achsen im Großraum- und Schwerverkehr bei Ausnahmen von § 34 der StVZO mit Achslastmessgeräten ausgerüstet sein. Die im Fahrzeug verbauten Achslastmessgeräte müssen vor dem Betrieb des Fahrzeuges auf ihre Funktionsfähigkeit getestet werden und während der Fahrt in Betrieb sein.

 

Folgende Systeme kommen hierfür in Frage:

  • Mechanische oder elektronische Druckmessgeräte zur Kontrolle des Luftfederbalgdrucks in Kombination mit einem Diagramm, mit dem die Druckwerte den zugehörigen Achslasten zugeordnet werden. Diese Erklärung muss in Form eines Aufklebers im Bereich des Druckmessgerätes angebracht werden.
  • Elektronische Messeinrichtungen, mit Anzeige der Achslasten im Fahrzeugdisplay oder an einem separaten Anzeigemodul.

 

Nachrüsten lassen sich die mechanischen Druckmessgeräte an nahezu jedem luft- oder hydraulisch gefederten Fahrzeug. Für Anfragen bezüglich Nachrüstungen von Achslastmesseinrichtungen erreichen Sie die Experten der winkler Fahrzeugtechnik unter +49 7141 2326 145 oder per E-Mail an ludwigsburg.technik@winkler.de.

 

Weitere Informationen zum Leistungsspektrum des winkler Technikzentrums in Ludwigsburg finden Sie hier.

Seite empfehlen Diese Seite empfehlen

Seite teilen

Seiten-Teil-Formular

Diese Seite empfehlen
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder (*) aus

Vielen Dank! Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.

Diese Nachricht konnte leider nicht gesendet werden.