Fördermöglichkeiten von Abbiegeassistenzsystemen

Bildquelle: Axion AG

Viel zu oft kommt es beim Abbiegen mit dem Lkw oder Omnibus zu schweren oder sogar tödlichen Unfällen, weil Fußgänger oder Radfahrer übersehen werden. Abbiegeassistenzsysteme können die Verkehrssicherheit deutlich erhöhen. Sie sind einfach nachrüstbar und zudem förderfähig.

Abbiegeassistenten retten Leben. Deren Einbau wird nach derzeitigem Stand in der EU allerdings erst ab 2024 für alle Neufahrzeuge verpflichtend sein. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ein Programm ins Leben gerufen, das die freiwillige Aus- und Nachrüstung von Lkw und Bussen mit Abbiegeassistenzsystemen fördert. Die Fördersumme wurde Mitte Juni dieses Jahres von fünf auf zehn Millionen Euro erhöht. Seit dem 19.06.2019 konnte man wieder einen Antrag zur Förderung der Abbiegeassisentzsysteme mit allgemeiner Betriebserlaubnis (ABE) stellen. Diesmal wurden die zu Verfügung stehenden Mittel im Fördertopf innerhalb von 12 Stunden an eingehende Förderanträge gebunden. Weitere Antragsstellungen sind derzeit nicht möglich. Bei der nächsten kommenden Neuvergabe der Zuschüsse werden wir Sie informieren.
Geplant ist das Förderprogramm bis 2024, es sei denn, eine nationale oder europäische Rechtsverordnung verpflichtet einen Einbau für Abbiegeassistenzsysteme früher als geplant.

Die Förderung zur Ausrüstung von Kraftfahrzeugen mit Abbiegeassistenzsystemen unterliegt den technische Vorgaben des Bundesministeriums für Verkehr und digitalen Infrastruktur. Die Förderung erfolgt als Anteilsfinanzierung, die in Form eines Zuschusses gewährt wird. Der Zuschuss beträgt höchstens 80 % der Ausgaben, maximal jedoch 1.500 Euro je Einzelmaßnahme. Für jeden Zuwendungsberechtigten sind zehn Einzelmaßnahmen pro Jahr förderfähig (Ausnahmen sind in den Richtlinien geregelt). Mit den Maßnahmen zur Montage von Abbiegeassistenzsystemen darf erst nach Antragsstellung begonnen werden. Nach Antragsstellung ist ein Zeitraum von fünf Monaten festgelegt.

Weitere Informationen sowie einen Link zum eService-Portal zur Antragsstellung finden Sie hier.

Die Nachrüstung ist relativ einfach und von jeder Nutzfahrzeugwerkstatt durchführbar. winkler bietet drei förderfähige Systeme mit ABE an. Die Abbiegeassistenten von Axion verfügen über ein Seitemkamerasystem inklusive Lenkwinkelsensor (Set 2). Die Assistenten von Mekra bestehen aus einem Radarsensorsystem und einem optionalen Seitenkamerasystem.


Alle Systeme werden automatisch durch das Starten des Fahrzeuges aktiviert. Zudem kann beim Setzen des Blinkers ein akustisches Signal gegeben werden. Bei drohender Gefahr wird der Fahrer optisch und akustisch gewarnt. Die Kameras können an einen zusätzlichen Monitor adaptiert oder durch fahrzeugspezifische Verbindungskabel an bestehende Monitore angeschlossen werden.

Sie haben Fragen zur Nachrüstung? Ihr winkler Fachberater hilft Ihnen gerne weiter. Den winkler Standort in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Sie benötigen bei der nächsten Antragsstellung Unterstützung? Für eine sichere und aufwandslose Antragsstellung, können Sie sich an unseren unabhängigen Partner Weick-Consulting wenden.

 

Weick – Consulting GmbH + Co. KG
Trajanstraße 38
68526 Ladenburg
Telefon: +49 6203 84 508 56
Telefax: +49 6203 67 315 86
E-Mail: info@weick-consulting.com

 

 

Seite empfehlen Diese Seite empfehlen

Seite teilen

Seiten-Teil-Formular

Diese Seite empfehlen
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder (*) aus

Vielen Dank! Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.

Diese Nachricht konnte leider nicht gesendet werden.