Druckbegrenzungsventile: neue Ausführung bis 350 bar

Betriebsdruck: bis 350 bar, Durchfluss: 150 l/min, Anschlüsse: 1 Zoll Innengewinde

Druckbegrenzungsventile in Hydraulikanlagen sind wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzepts und sorgen für einen sicheren Betrieb der Anlage.

 

Bei allen Systemen, die als reine Dauerdruckanlagen betrieben werden, zum Beispiel Schubbodensysteme, ist der Einbau von Druckbegrenzungsventilen unumgänglich. winkler bietet schon seit Jahren ein Ventil für den direkten und problemlosen Leitungseinbau an. Um dem allgemeinen Trend hin zu höheren Betriebsdrücken gerecht zu werden, wird das Programm um die Ausführung bis 350 bar ergänzt (winkler Bestell-Nr. 611 003 965 00). Dabei bleiben die Vorteile der bekannten Bauform erhalten.

Das Ventil ist schnell und einfach zu montieren und direkt in die Montageleiste integriert. Montagebohrungen erleichtern die Montage am Fahrzeug. Darüber hinaus passt sich das Ventil nahtlos in das bewährte winkler Baukastensystem für Hydraulikanlagen ein. Dank eloxierter Oberfläche ist es gut gegen Umwelteinflüsse geschützt. Das sonst übliche T-Stück mit zusätzlicher Schlauchleitung als Bypass entfällt. Dadurch gibt es weniger Teile und Verbindungen und damit weniger Stellen, die anfällig sind für Undichtigkeiten.

 

Auch bei Verwendung der Schwenkarme kann das Ventil unterhalb der Quertraverse (Bestell-Nr. 611 000 963 00) eingesetzt werden.

 

Das Ventil verfügt zudem über einen Messanschluss, mit dessen Hilfe der Druck in der Leitung permanent überwacht werden kann. Mit dem Einschraubprüfanschluss (Bestell-Nr. 623 002 657 00) und dem Zusatzset „Druckmessung“ (Bestell-Nr. 611 001 385 75) ist das Einstellen und die permanente Überwachung des Druckes ohne Probleme und großen Aufwand möglich.

P1 / P2 – Druckanschluss, T1 / T2 – Rücklaufanschluss / Tank, MP – Messanschluss